Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Highlights 1985

Rita Süssmuth ersetzt Heiner Geißler

Rita Süssmuth ersetzt Heiner Geißler

Bonn, 2. September 1985. Nachfolgerin von Heiner Geißler als Bundesgesundheitsminister wird die 48jährige Professorin für Sozialpädagogik an der Universität Dortmund, Rita Süssmuth.

In der Gesundheitspolitik war sie zunächst ein unbeschriebenes Blatt, ihr Profil hatte sie als Familienpolitikerin geschärft. Ihr Ressort firmierte ab ihrer Amtszeit als Bundesministerium für Jugend Familie, Frauen und Gesundheit (BMJFFG) mit einem besonderen Akzent auf der Frauenpolitik.

In der Gesundheitspolitik setzte Rita Süssmuth Schwerpunkte in der Aids-Politik.

Gegen mächtige Politiker innerhalb der Union, allen voran der damalige bayerische Innenstaatssekretär Peter Gauweiler, der für eine Absonderung und Internierung von HIV-infizierten Menschen plädierte, setzte Rita Süssmuth konsequent auf eine Politik der Aufklärung und Prävention und behielt damit die Oberhand gegen eine Politik der Diskriminierung von Kranken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »