Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Highlights 1985

Rita Süssmuth ersetzt Heiner Geißler

Rita Süssmuth ersetzt Heiner Geißler

Bonn, 2. September 1985. Nachfolgerin von Heiner Geißler als Bundesgesundheitsminister wird die 48jährige Professorin für Sozialpädagogik an der Universität Dortmund, Rita Süssmuth.

In der Gesundheitspolitik war sie zunächst ein unbeschriebenes Blatt, ihr Profil hatte sie als Familienpolitikerin geschärft. Ihr Ressort firmierte ab ihrer Amtszeit als Bundesministerium für Jugend Familie, Frauen und Gesundheit (BMJFFG) mit einem besonderen Akzent auf der Frauenpolitik.

In der Gesundheitspolitik setzte Rita Süssmuth Schwerpunkte in der Aids-Politik.

Gegen mächtige Politiker innerhalb der Union, allen voran der damalige bayerische Innenstaatssekretär Peter Gauweiler, der für eine Absonderung und Internierung von HIV-infizierten Menschen plädierte, setzte Rita Süssmuth konsequent auf eine Politik der Aufklärung und Prävention und behielt damit die Oberhand gegen eine Politik der Diskriminierung von Kranken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »