Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Highlights 1986

Alival®, Hoechst und Ärzte Zeitung

Alival®, Hoechst und Ärzte Zeitung

Frankfurt/Neu-Isenburg, 23. Januar 1986. Die Hoechst AG gibt bekannt, dass sie die Zulassung für das Antidepressivum Nomifensin (Alival®) ruhen lässt. Der Entscheidung war eine monatelange Kampagne des Pharmakritikers Ulrich Moebius vom Arznei-Telegramm vorangegangen.

Moebius hatte immer wieder neue Fälle schwerer Nebenwirkungen mit teils tödlichem Ausgang aufgedeckt, von denen Hoechst nichts gewusst haben wollte.

Die "Ärzte Zeitung" kommentierte die Entscheidung von Hoechst so: "Es muss die Frage gestellt werden, was angesichts dieser Vorfälle das Nebenwirkungserfassungssystem eines Weltunternehmens wert ist.... Leider lehrt die Erfahrung der letzten Jahre, dass Kritiker wie Moebius oft Recht behalten haben. Und mit jedem Fall bröckelt die Glaubwürdigkeit der Pharma-Industrie."

Hoechst reagierte darauf noch am gleichen Tag und stornierte Anzeigenaufträge im Wert von 1,5 Millionen DM. Für den Kommentator blieb das ohne Folgen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
Hoechst (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »