Ärzte Zeitung, 22.06.2012

Highlights 1999

RSA wird nun gesamtdeutsch

RSA wird nun gesamtdeutsch

Berlin, 17. Dezember 1999. Mit den Stimmen der CDU-geführten ostdeutschen Länder und gegen den Willen der Bundes-CDU stimmt der Bundesrat der Einführung des gesamtdeutschen Risikostrukturausgleichs zu. Bis dato war der RSA nach Ost und West getrennt durchgeführt worden.

Das hat dazu geführt, dass vor allem die AOKen der neuen Bundesländer mit jeweils etlichen hundert Millionen DM ins Defizit geraten sind. Bei der AOK Berlin türmen sich Schulden in Höhe von weit über einer Milliarde DM.

Ursächlich sind auch niedrigere Einnahmen als Folge hoher Arbeitslosigkeit und unterdurchschnittlicher Löhne im Osten.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
AOK (7606)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »