Ärzte Zeitung, 22.06.2012

Highlights 1999

RSA wird nun gesamtdeutsch

RSA wird nun gesamtdeutsch

Berlin, 17. Dezember 1999. Mit den Stimmen der CDU-geführten ostdeutschen Länder und gegen den Willen der Bundes-CDU stimmt der Bundesrat der Einführung des gesamtdeutschen Risikostrukturausgleichs zu. Bis dato war der RSA nach Ost und West getrennt durchgeführt worden.

Das hat dazu geführt, dass vor allem die AOKen der neuen Bundesländer mit jeweils etlichen hundert Millionen DM ins Defizit geraten sind. Bei der AOK Berlin türmen sich Schulden in Höhe von weit über einer Milliarde DM.

Ursächlich sind auch niedrigere Einnahmen als Folge hoher Arbeitslosigkeit und unterdurchschnittlicher Löhne im Osten.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
AOK (7541)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »