Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Highlights 2002

Florian Gerster - Freund und Feind

Florian Gerster - Freund, Feind, Parteifreund

Mainz, im Januar 2002. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt muss sich nicht nur immer wieder mit Ärzten streiten, die mit ihrer Politik nicht einverstanden sind, ihr macht jetzt auch noch ein Mann aus den eigenen Reihen das Leben schwer.

Auf den damaligen rheinland-pfälzischen Sozialminister Florian Gerster trifft die Beschreibung Freund, Feind, Parteifreund perfekt zu.

Der vor Selbstbewusstsein strotzende Gerster fährt der Bundesgesundheitsministerin mit immer neuen eigenen gesundheitspolitischen Vorschlägen in die Parade.

Der umtriebige Sozialdemokrat wird dann im März von Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Vorstandsvorsitzenden der Bundesanstalt für Arbeit befördert. Keine zwei Jahre später muss er diesen Posten wegen umstrittener Beraterverträge räumen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »