Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Highlights 2003

Ulrich Weigeldt wird Hausärztechef

Ulrich Weigeldt wird Hausärztechef

Travemünde, 19. September 2003. Ulrich Weigeldt wird zum neuen Chef des Deutschen Hausärzteverbandes gewählt.

Der damals 53 Jahre alte Allgemeinarzt aus Bremen löst damit Professor Klaus-Dieter Kossow an der Spitze des Verbandes ab.

Zwei Jahre später wird Weigeldt zum hausärztlichen Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gewählt. Sein Verhältnis zu KBV-Chef Dr. Andreas Köhler gilt aber schnell als gespannt.

Am 5. Juli 2007 entzieht ihm die KBV-Vertreterversammlung das Vertrauen und der Chef der KV Rheinland-Pfalz, Dr. Carl-Heinz Müller, wird sein Nachfolger.

Schon im September 2007 kehrt Weigeldt an die Spitze des Hausärzteverbandes zurück. Der Bremer gilt als eiserner Verfechter einer hausarztzentrierten Versorgung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »