Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Highlights 2003

Strafanzeige gegen Dr. Mechthild Bach

Strafanzeige gegen Dr. Mechthild Bach

Hannover, im Mai 2003. In Hannover stellt die AOK Strafanzeige gegen die Internistin Mechthild Bach.

Sie soll zwischen Dezember 2001 und Mai 2003 Patienten in einer Belegklinik in Hannover durch überhöhte Gaben von Diazepam und Morphium getötet haben.

Zwei Monate später wird ihr die Approbation entzogen. Für die Ärztin beginnen lange Jahre juristischer Auseinandersetzungen. Im Juli 2005 erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage wegen achtfachen Totschlags.

Mehrere Gutachten und Gegengutachten kommen zu völlig unterschiedlichen Einschätzungen, ob die Ärztin sich schuldig gemacht oder nicht.

Nachdem im Januar 2011 das Gericht in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass in zwei der 13 zu verhandelnden Todesfälle auch eine Verurteilung wegen Mordes in Frage kommt, nimmt sich die 61 Jahre alte Ärztin das Leben.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
AOK (7541)
Wirkstoffe
Diazepam (53)
Personen
Mechthild Bach (41)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »