Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Kinzigtal schließt ersten IV Vertrag ab

FEBRUAR 2006: Eine Gruppe von zunächst 35 Ärzten im Kinzigtal sorgt für Aufsehen: Die Mediziner haben mit der AOK Baden-Württemberg einen Vertrag zur Integrieren Versorgung abgeschlossen.

Der Clou: Die Ärzte in Südbaden werden erfolgsorientiert für kostenbewusstes Arbeiten belohnt. Außerdem haben sich die Ärzte bereit erklärt, ab 2007 die volle Budgetverantwortung für alle 30.000 AOK-Versicherten in der Region zu übernehmen.

Sie übernehmen damit Verantwortung für die ambulanten, stationären Leistungen sowie für Arznei- und Heilmittelverordnungen. Zahnärztliche Leistungen sind ausgenommen.

Im Kinzigtal gibt es seit über 15 Jahren ein ärztliches Qualitätsnetz, 2005 haben Mediziner eine Managementgesellschaft "Gesundes Kinzigtal GmbH" gegründet.

Das Netz hat Erfolg, es gilt schnell bundesweit als ein Best-Practice-Beispiel. Auch die AOK ist zufrieden: Nach Kassenangaben waren die tatsächlichen Kosten im zweiten Halbjahr 2007 um 3,38 Prozent niedriger, als dies eigentlich aufgrund der Morbidität zu erwarten gewesen wäre.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
AOK (7607)
Kinzigtal (31)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.08.2012, 09:52:05]
Ulf Werner 
Medizin + Managment = Erfolg
Sehr geehrtes Redaktionsteam,

wir freuen uns, dass Sie die Gründung von Gesundes Kinzigtal und den Abschluss des ersten IV-Vertrages als Höhepunkte in 30 Jahren Gesundheitspolitik ansehen. Eine kleine Ergänzung sei uns erlaubt: Der Vertragspartner der AOK Baden-Württemberg ist die Gesundes Kinzigtal GmbH, eine Gemeinschaftsgründung des Kinzigtaler Ärztenetzes und der auf Integrierte Versorgung spezialisierten Managementgesellschaft OptiMedis AG.

Mit freundlichen Grüßen

Ulf Werner, Unternehmenskommunikation OptiMedis AG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »