Ärzte Zeitung, 04.01.2013

30 Jahre "Ärzte Zeitung"

30 Stunden für Demente

Im vergangenen Jahr wurde die "Ärzte Zeitung" 30 Jahre alt: Für die Deutsche Bank war das Anlass genug, Demenzkranken 30 Stunden Zeit zu schenken.

Von Matthias Wallenfels

demenz-zeit-A.jpg

Soziales Engagement: Lars Nagtegaal und Nina Dabringhausen von der Deutschen Bank nahmen sich Zeit für die Demenz-Gemeinschaft der Villa Lux.

© Deutsche Bank

FRANKFURT/MAIN. Unter Geschäftspartnern ist es üblich, zu Weihnachten Geschenke zum Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung zu machen.

Ein Team der Heilberufeberatung und der Marketingabteilung der Deutschen Bank nutzte die Gelegenheit, als Geschenk zum 30. Jubiläum der "Ärzte Zeitung" ein soziales Projekt zu fördern.

Unter dem Motto "30 Jahre - 30 Stunden" besuchten sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bank als Volunteers die an Demenz erkrankten Bewohner der Wohngruppe der Villa Lux in Frankfurt am Main.

Nach einer kurzen Kennenlernphase widmeten sich die Volunteers gemeinsam mit den Demenz-Patienten unterschiedlichen Adventsaktivitäten, unter anderem dem Backen von Vanillekipferln.

"Es war für mich persönlich eine große Herausforderung, die Villa Lux zu besuchen. Schon nach kurzer Zeit konnten dank der sehr erfahrenen und hilfsbereiten Betreuer Berührungsängste abgebaut und mit kleinen Gesten Gutes getan werden", resümiert Sylke Hünninghausen, Marketing-Mitarbeiterin bei der Deutschen Bank in Frankfurt, ihre Eindrücke des freiwilligen sozialen Engagements.

"Die Begegnung mit den Bewohnern rückt viele Dinge des Alltags in eine andere Perspektive", zieht Ingo Brengmann, Leiter Public Relations Deutschland, sein Fazit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »