Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Rebecca Beerheide

Rebecca Beerheide

Redakteurin Gesundheitspolitik

© illian

Neue Medien? Redakteure der alten Garde ("wir haben noch im Bleisatz gearbeitet") tun sich zuweilen schwer damit.

Rebecca Beerheide (30, Diplom-Journalistin) hingegen schreitet mit gutem Beispiel voran: Social Networks, Twitter, Facebook, Apps, Smartphones, wie auch immer die Zauberworte heißen mögen - unsere Kollegin hat keine Berührungsängste, alles wird auf seine Tauglichkeit fürs journalistische Alltagsgeschäft hin abgeklopft.

Im Ressort Gesundheitspolitik beschäftigt sie sich zum Beispiel mit der KV Hessen, sie hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder im Blick und einen Sinn für Themen, in denen es nicht nur um knallharte Fakten geht.

Bei aller Affinität für neue Medien gibt es für Rebecca Beerheide allerdings ein eisernes Gesetz: "Ohne meine gedruckte Zeitung auf dem Frühstückstisch fange ich den Tag erst gar nicht an."

[23.02.2012, 17:09:59]
Dr. Horst Grünwoldt 
Das Gedruckte
Da hat die tüchtige Rebecca B. wahrhaft recht: Es geht doch nichts über die sinnliche Wahrnehmung des Gedruckten! Schwarz auf weißem Papier, daß man (mit Goethe) getrost nach Hause tragen kann.
Natürlich mögen wir alle auf "online"-Aktivitäten auch nicht mehr verzichten.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »