Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Rebecca Beerheide

Rebecca Beerheide

Redakteurin Gesundheitspolitik

© illian

Neue Medien? Redakteure der alten Garde ("wir haben noch im Bleisatz gearbeitet") tun sich zuweilen schwer damit.

Rebecca Beerheide (30, Diplom-Journalistin) hingegen schreitet mit gutem Beispiel voran: Social Networks, Twitter, Facebook, Apps, Smartphones, wie auch immer die Zauberworte heißen mögen - unsere Kollegin hat keine Berührungsängste, alles wird auf seine Tauglichkeit fürs journalistische Alltagsgeschäft hin abgeklopft.

Im Ressort Gesundheitspolitik beschäftigt sie sich zum Beispiel mit der KV Hessen, sie hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder im Blick und einen Sinn für Themen, in denen es nicht nur um knallharte Fakten geht.

Bei aller Affinität für neue Medien gibt es für Rebecca Beerheide allerdings ein eisernes Gesetz: "Ohne meine gedruckte Zeitung auf dem Frühstückstisch fange ich den Tag erst gar nicht an."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.02.2012, 17:09:59]
Dr. Horst Grünwoldt 
Das Gedruckte
Da hat die tüchtige Rebecca B. wahrhaft recht: Es geht doch nichts über die sinnliche Wahrnehmung des Gedruckten! Schwarz auf weißem Papier, daß man (mit Goethe) getrost nach Hause tragen kann.
Natürlich mögen wir alle auf "online"-Aktivitäten auch nicht mehr verzichten.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »