Ärzte Zeitung, 29.06.2010
 

WM-Splitter

Rekordquote beim England-Spiel

Der WM-Klassiker Deutschland-England hat eine Rekordquote erzielt: 87,2 Prozent aller TV-Zuschauer am Nachmittag sahen in der ARD das Spiel.

Dabei lag das Ergebnis bei der reinen Zuschauerzahl (25,57 Millionen vor dem Bildschirm) hinter den bisherigen Bestmarken. Bis zu zwölf Millionen sahen das Spiel beim Public Viewing. (dpa)

Wie viele Europäer dürfen zur WM 2014?

Europas Fußball-Großmächte müssen trotz des schlechtesten Abschneidens in der WM-Geschichte derzeit nicht um ihr Startkontingent für das Turnier 2014 in Brasilien fürchten. "Darüber ist noch keine Entscheidung gefallen", sagte FIFA-Generalsekretär Jêrome Valcke.

In Südafrika werden von den 13 Teams aus Europa nur drei das Viertelfinale erreichen. Seit 1930 hatten noch nie so wenig Europa-Mannschaften unter den letzten acht WM-Teams gestanden. Die Entscheidung über die Kontingente der sechs Kontinentalföderationen für 2014 fällt im kommenden Jahr. (dpa)

Obama will mit Ghana Trikottausch

US-Präsident Barack Obama und Ghanas Präsident John Atta Mills planen einen Trikottausch. Vor dem Sieg Ghanas über die USA am vergangenen Samstag hätten die beiden Staatsoberhäupter in einem Telefongespräch vereinbart, sich "bei nächstbietender Gelegenheit" gegenseitig Nationaltrikots zu schenken.

Dies berichtete der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, am Rande des G20-Gipfels. Obama verfolgte später zwischen verschiedenen Tagungsterminen die letzten Minuten des Spiels der USA gegen Ghana. (dpa)

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (163)
Personen
Barack Obama (398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »