Ärzte Zeitung, 17.07.2011

Zwanziger: "WM hat alle Erwartungen übertroffen"

Zwanziger: "WM hat alle Erwartungen übertroffen"

FRANKFURT. (dpa) DFB-Präsident Theo Zwanziger sieht den Frauenfußball in den Vereinen trotz der erfolgreichen Heim-WM nur vor einer langsamen Entwicklung.

"Wer ernsthaft glaubt, dieser nationale Event sei zu übertragen auf einen Riesen-Boom in der Frauen- Bundesliga - Entschuldigung, der hat von Fußball keine Ahnung", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Samstag in Frankfurt.

Um langfristig in die häufig von ihm propagierte Nähe der 3. Liga bei den Männern zu kommen, müssten die Vereine "Gemeinsamkeit vor egoistisches Denken" stellen.

Fünf Spielerinnen aus Nordkorea offenbar gedopt

Insgesamt zeigte sich Zwanziger aus organisatorischer Sicht "sehr, sehr zufrieden" mit der WM. "Sie hat alle Erwartungen übertroffen", meinte der DFB-Präsident. Auch der Weltverband FIFA zog einen Tag vor dem Endspiel ein positives Fazit der drei WM-Wochen.

Drei weitere Dopingfälle bei den bereits in der Vorrunde ausgeschiedenen Nordkoreanerinnen trübten allerdings das Bild. Insgesamt fünf Spielerinnen aus dem abgeschotteten totalitären Staat hatten in ihrem Urin verbotene Steroide.

Schwedinnen ergattern Rang drei

Unterdessen gewannen Schwedens Fußballerinnen das "kleine Finale" der Frauen-WM. Mit einem 2:1 (1:0) gegen Frankreich sicherte sich das Team von Trainer Thomas Dennerby den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft.

Das WM-Endspiel zwischen Japan und den USA war bei Redaktionsschluss der "Ärzte Zeitung" noch nicht entschieden.

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »