Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Japan: Situation einiger Deutscher im Krisengebiet unklar

Situation einiger Deutscher im Krisengebiet unklar

TOKIO (maw). Ob alle Deutschen, die sich zur Zeit des Erdbebens im Nordosten Japans aufgehalten haben, unversehrt und gesund sind, ist nach Angaben der Deutschen Botschaft in Tokio noch nicht klar.

Wie die Botschaft auf ihrer Website informiert, bleibe sie "bei weiterhin mangelhaften Kommunikationsmöglichkeiten bemüht, auch von sich aus alle in den japanischen Krisengebieten befindlichen deutschen Staatsangehörigen zu kontaktieren".

Eine kleinere Anzahl der bei der Botschaft in Krisenlisten registrierten Deutschen habe bisher telefonisch noch nicht kontaktiert werden können.

Deutsche, die in den Krisengebieten wohnen oder sich dort aufhalten, werden gebeten, der deutschen Botschaft in Tokyo unter info@tokyo.diplo.de eine Nachricht zukommen zu lassen, ob es Ihnen gut geht.

info@tokyo.diplo.de

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »