Ärzte Zeitung, 21.09.2011

TIPP DES TAGES

Kein Wildbret in der Schwangerschaft!

Kinder, Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten auf Fleisch von wilden Tieren verzichten, die mit Bleimunition erlegt worden sind, betont das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Da die Bleiaufnahme über andere Lebensmittel in Deutschland schon relativ hoch sei, könne solches Wildbret die Gesundheit gefährden.

"Ein erhöhtes Risiko besteht bei wöchentlichem Verzehr", sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel.

Besonders gefährdet seien Ungeborene und Kinder bis sieben Jahre. Für Verbraucher, die Wild nur gelegentlich und in geringen Mengen verzehren, sei das Gesundheitsrisiko vernachlässigbar, so das BfR.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »