Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Buchtipp

Der Reaktor brennt noch immer

Nach zehn Minuten im Inneren des Reaktorgebäudes starb in einem hochradioaktiven Feld der erste von vier Männern, die sich aufgemacht hatten, das Innere des Sarkophages, der Schutzhülle um den explodierten Reaktor 4 in Tschernobyl, zu erkunden.

Heute lebt von der Gruppe nur noch Anatoly Tkachuk, 61, der ehemalige Sicherheitschef der Liquidatoren, der auf dem Reaktorgelände eingesetzten Arbeiter.

Tkachuk, damals KGB-General, hat in einer Art Dokufiktion, erzählt in der dritten Person, die Ereignisse des 26. April und der Folgezeit aufgeschrieben. Höhepunkt ist die Expedition ins Innere des "Monsters" und die Erkenntnis: "Der Reaktor brennt noch". (af)

Anatoly N. Tkachuk: "Ich war im Sarkophag von Tschernobyl", deutsch von Reinhard Deutsch, Verlag Styria Premium, Wien.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
[26.04.2011, 14:32:32]
Dr. Daniel Mäder 
Spannende Lektüre
Ich habe mir dieses Buch nach einem Bericht bei Stern.TV gekauft und es über die Feiertage regelrecht verschlungen. Die literarische Verarbeitung des Erlebten durch den Autor liest sich sehr spannend. Eine nette Abwechslung zu den anderen trockenen Sachbüchern zum Thema und den zahlreichen Zeitungsartikeln der letzten Zeit. Ein interessantes Interview mit dem Autor gibt es auch auf Youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=fx1Co3J-ebs&feature=player_profilepage zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »