Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Medizintourismus

Russland wichtigster Quellmarkt

NEU-ISENBURG. Nach Schätzungen der auf Fragen des Medizintourismus spezialisierten Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kamen im vorvergangenen Jahr insgesamt 224.000 Touristen aus dem Ausland nach Deutschland, um sich hier ambulant oder stationär medizinisch behandeln zu lassen.

Laut Jens Juszczak, Leiter des Forschungsbereichs Medizintourismus, sei das im Vergleich zu 2011 ein Zuwachs um 8,6 Prozent.

Der durchschnittliche Anteil der Medizintouristen in deutschen Kliniken betrage damit 0,5 Prozent am Gesamtpatientenaufkommen. Rund 1,1 Milliarden Euro spüle der Medizintourismus in die Kassen des deutschen Gesundheitssystems, wie die Hochschule informiert.

Erstmals habe sich Russland 2012 mit 8300 stationären Patienten an die Spitze der Herkunftsländer der Medizintouristen katapultiert - vor den Niederlanden und Frankreich. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizintourismus (44)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.01.2014, 21:06:37]
Dr. Horst Grünwoldt 
Medizin-Tourismus
Das ist wohl eine gute Nachricht über unser Gesundheitswesen, wenn immerhin gut eine Milliarde-Euro vermögenden Ausländern unsere medizinischen Dienste in Praxis und Klink wert sind.
Dem gegenüber gestellt und offenbart werden müßte unserem Steuerzahler und Krankenversicherten nach m.E. aber auch die Zahl und Kosten von solchen "Gesundheits-Touristen", die nur wegen der kostenlosen medizinischen Versorgung für Asylsuchende und Flüchtlinge, sich dem Treck der Zuwanderer anschließen, weil in ihren Herkunfstländern dafür teuer bezahlt werden muß und der moderne Untersuchungs- und Behandlungs-Standard gar nicht gegeben ist.
Das ist gewiß die andere Seite unseres attraktiven Sozial- und Gesundheits-Systems...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »