Ärzte Zeitung online, 20.02.2018

Thailand

Giftige Quallen als Reise-Risiko

BANGKOK. Quallen-Alarm an einem von Thailands beliebten Stränden: Nach Kontakt mit der giftigen Portugiesische Galeere (Physalia physalis) mussten im Urlauberort Samila im Süden des Landes 23 Touristen mit quälenden starken Schmerzen, Rötungen der Haut und teils auch Atemnot in Krankenhäuser gebracht werden.

Die Quallenart besteht aus einer ganzen Kolonie voneinander abhängiger Polypen. Sie ist im verhältnismäßig warmen Wasser gerade weit verbreitet. Ihr Gift kann kleinere Fische töten, Menschen aber nicht.

Inzwischen wurde das Schwimmen im Meer an dem Strand verboten. Die verletzten Urlauber – alle Thailänder – konnten die Kliniken bereits wieder verlassen. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »