Ärzte Zeitung, 17.03.2005

Reisemedizin mal ganz praktisch

Der Deutsche Fachverband Reisemedizin organisiert reisemedizinische Exkursionen

Ein Marktstand in Old Delhi in Indien. Kann man hier ruhigen Gewissens kaufen? So etwas lernen Teilnehmer der reisemedizinischen Exkursionen. Foto: CRM

Was sind "hygienisch einfache Bedingungen" in den Tropen und Subtropen? Ist es gefährlich, sich in den Tropen mit Leitungswasser die Zähne zu putzen? Wer selbst in den Tropen war, kann solche Fragen von Reisenden viel besser beantworten.

"Jeder in der reisemedizinischen Beratung tätige Arzt wird bestätigen, daß Engagement und Qualität der Beratung zunehmen, wenn auf eigene Reiseerfahrungen zurückgegriffen werden kann", sagte Dr. Ulrich Klinsing vom Deutschen Fachverband Reisemedizin auf dem 6. Forum "Reisen und Gesundheit" in Berlin.

Eigenes Erleben fließe in die Reiseberatung ein und vermittele ein großes Maß an Kompetenz, sagte der in Frankfurt am Main niedergelassene Allgemeinmediziner auf dem Ärzte-Forum, das das Centrum für Reisemedizin, das Auswärtige Amt und das Berliner Institut für Tropenmedizin auf der Internationalen Tourismus-Börse veranstaltet haben. Um Ärzten diese Erfahrungen zu vermitteln, hat der Fachverband ein Konzept für außergewöhnliche reisemedizinische Exkursionen entwickelt.

Die Exkursionen führen nach Indien oder Ecuador. In kleinen Gruppen lernen die Kollegen das jeweilige Land und verschiedene Reisearten kennen. Zur Indien-Tour etwa gehören zwei längere Zugfahrten - eine davon unter sehr einfachen Bedingungen. Es wird auch in Hotels unterschiedlicher Klassen übernachtet.

Es werden Kliniken besucht, Gespräche mit Hotelärzten geführt und telemedizinische Einrichtungen besucht. Abends wird das Erlebte in Seminaren aufgearbeitet. Die Resonanz war sehr positiv, wie eine Teilnehmerin in Berlin selbst erzählt hat. Sie hat diese Exkursionen reisemedizinisch tätigen Kollegen sehr empfohlen. (ug)

Die Exkursionen sind von der Ärztekammer Hesser zertifiziert und werden für das Fachzertifikat Reisemedizin des Fachverbandes anerkannt. Die Reisen dauern zehn bis 14 Tage und kosten zwischen 2500 und 3349 Euro (ohne Flug).

Informationen: Deutscher Fachverband Reisemedizin, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf, Telefon: 02 11 / 520 25 81, Internet: www.fachverband-reisemedizin.de

Lesen Sie dazu auch:
"In den Tropen sollte man nicht den Teller auskratzen"
Für die Beratung von Abenteuerreisenden braucht man Zeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »