Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.03.2005

"In den Tropen sollte man nicht den Teller auskratzen"

Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene ist ein wichtiges Thema für die reisemedizinische Beratung. Natürlich kann man Fernreisenden immer wieder den Spruch "Peel it, boil it, cook it, or forget it" - "schäl es, koch es, brat es oder vergiß es" zitieren.

Aber besser ist, ihnen konkrete Tips mit auf den Weg zu geben. Etwa keinen Salat, kein Speiseeis, nichts Aufgewärmtes und nichts Kaltgewordenes zu essen, kein Leitungswasser zu trinken und auch Eiswürfel in Getränken zu meiden.

Er rate auch, in den Tropen den Teller nicht auszukratzen, sagte Dr. Gunther von Laer vom Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes auf dem 6. Forum "Reisen und Gesundheit" in Berlin.

Denn: "Wie kann man ohne fließendes Wasser einen Teller wirklich sauber kriegen..." Soßen, die in Näpfchen auf dem Tisch stehen, sollte man lieber nicht probieren. Eine zentrale Problematik sei, wann man zum Essen gehe, so von Laer. Um halb 12 etwa bekomme man nur Aufgewärmtes vom Vortag. "Frisches gibt es erst ab halb zwei." (ug)

Lesen Sie dazu auch:
Reisemedizin mal ganz praktisch
Für die Beratung von Abenteuerreisenden braucht man Zeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »