Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Im Süden für alte Reisende zu heiß

Hitze-Krankheiten / Medikamente beeinflussen Thermoregulation

DRESDEN (ug). Alten Menschen sollte man zur Zeit von einer Reise in südeuropäische Länder, wo es gerade sehr heiß ist, abraten.

Bei alten Menschen funktioniere die Thermoregulation bekanntlich nicht mehr so gut, erklärt der Tropenmediziner Dr. Bernd Zieger aus Dresden. Die Gefahr sind Hitze-Krankheiten wie Hitzekollaps, Hitzekrämpfe oder Sonnenstich. "Das kann dann sehr, sehr schnell gehen", sagt Zieger im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Gefährdet sind besonders Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, endokrinologischen oder psychischen Krankheiten und Krebskranke.

Außerdem können manche Medikamente die Thermoregulationsmechanismen zusätzlich beeinflussen, was zu besonders großen Problemen führen kann: Schilddrüsen-Hormonpräparate, Amphetamine und trizyklische Antidepressiva erhöhen die körpereigene Wärmeproduktion, Haloperidol vermindert das Durstgefühl, Antihistaminika, Anticholinergika und Phenothiazine reduzieren die Schweißsekretion.

Sollten Patienten, die solche Arzneien nehmen, eine Reise in ein heißes Land nicht aufschieben können (oder wollen), sollte man überlegen, die Dosis zu reduzieren oder die Medikamente kurzfristig abzusetzen, meint Zieger. Außerdem sollte man ihnen und möglichst auch mitreisenden Partnern die ersten Zeichen von Hitze-Krankheiten erklären und Instruktionen für den Notfall mitgeben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Hitze - darüber muß man mit chronisch kranken Reisenden sprechen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »