Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Hundebisse im Urlaub sind keine Seltenheit

Langzeitreisende in Tollwutregionen sollten sich impfen lassen / Jeder 500ste Urlauber wird von Hunden gebissen

BERLIN (gvg). Immerhin jeder 500ste Tropen- oder Subtropenreisende wird vom Hund gebissen. Eine Tollwutimpfung sollte deswegen vor allem für Kinder zur Reisevorbereitung dazu gehören.

Vorsicht bei Hunden in den Tropen! Sie haben oft Tollwut. Foto: Chiron Vaccines

Daß gerade bei Individualreisen in diese Regionen besonders nachdrücklich auf das Thema Impfen hingewiesen werden sollte, liegt auf der Hand. Gerne vergessen werde dabei die Tollwut-Impfung, wie Dr. Christian Schönfeld von der reisemedizinischen Ambulanz des Tropeninstituts Berlin sagte.

Die Inzidenz der Tollwut bei Tieren ist in Deutschland seit Anfang der 90er Jahre dramatisch zurückgegangen. Gab es 1990 noch über 5500 dokumentierte Fälle, so sind es mittlerweile nur noch einige wenige pro Jahr. Entsprechend ist die Tollwut bei Menschen in Deutschland kaum noch ein Thema.

In vielen tropischen und subtropischen Ländern ist das ganz anders. Als Tollwut-Spitzenreiter gilt Indien, wo etwa 30 000 Menschen pro Jahr an Tollwut sterben. Auch in Nepal, Thailand, Mexiko und China ist die Inzidenz hoch.

Zu etwa zwei Dritteln der 50 000 bis 100 000 jährlichen Tollwut-Toten komme es in Asien, so Schönfeld auf einer Veranstaltung von Chiron Vaccines, das den Tollwutimpfstoff Rabipur® anbietet. Weit verbreitet ist die Tollwut auch noch in Osteuropa.

Problematisch für Menschen sind vor allem streunende Hunde: "Etwa 0,2 Prozent der Urlauber in subtropischen und tropischen Ländern werden von Tieren gebissen", so Schönfeld. Auch wenn dabei keine Tollwut übertragen werde, sei die psychologische Belastung für die Betroffenen oft hoch. Denn die Inkubationszeit bei Tollwut ist sehr variabel.

Die Indikation für die Impfung sieht der Experte deswegen relativ breit: Langzeitreisende in Tollwutregionen sollten sich impfen lassen. Generell impfen würde Schönfeld auch Rucksackreisende und Kinder.

Wer nicht geimpft ist und sich beißen läßt, sollte bei Verdacht auf Tollwut darauf achten, daß er postexpositionell mit einem modernen Zellkulturimpfstoff geimpft wird und nicht mit alten Impfstoffen. Oft muß der moderne, besser verträgliche Impfstoff in den Tropen allerdings teuer bezahlt werden, ein weiteres Argument für eine Impfung im Vorfeld der Reise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »