Ärzte Zeitung, 13.03.2006

Chikungunya klingt ab auf La Réunion

PARIS (dpa). Das Chikungunya-Fieber im französischen Übersee-Département La Réunion hat nach Angaben des Präfekten Laurent Cayrel ihren Höhepunkt vermutlich überschritten. Die Zahl der Toten sei auf 125 gestiegen, sagte Cayrel am Freitag in Saint-Denis-de-la Réunion.

Von den 760 000 Einwohnern der Insel im Indischen Ozean seien 204 000 mit dem Virus infiziert worden. Doch es gebe Zeichen für ein Abklingen. "Wir sind dabei, zwar nicht den Krieg, aber doch immerhin eine Schlacht zu gewinnen", sagte Cayrel.

Das Virus wird von der Stechmücke Aedes albopictus übertragen. Die Infektion führt zu Muskel- und Gelenkschmerzen, die die Menschen oft in gebückte Haltung zwingen (wir berichteten). Die Bekämpfung erfolgt über die Vergiftung der Mückenlarven. Für Touristen gilt nach wie vor: Guter Mückenschutz ist konsequent zu beachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »