Reisemedizin

Chikungunya klingt ab auf La Réunion

Veröffentlicht: 13.03.2006, 08:00 Uhr

PARIS (dpa). Das Chikungunya-Fieber im französischen Übersee-Département La Réunion hat nach Angaben des Präfekten Laurent Cayrel ihren Höhepunkt vermutlich überschritten. Die Zahl der Toten sei auf 125 gestiegen, sagte Cayrel am Freitag in Saint-Denis-de-la Réunion.

Von den 760 000 Einwohnern der Insel im Indischen Ozean seien 204 000 mit dem Virus infiziert worden. Doch es gebe Zeichen für ein Abklingen. "Wir sind dabei, zwar nicht den Krieg, aber doch immerhin eine Schlacht zu gewinnen", sagte Cayrel.

Das Virus wird von der Stechmücke Aedes albopictus übertragen. Die Infektion führt zu Muskel- und Gelenkschmerzen, die die Menschen oft in gebückte Haltung zwingen (wir berichteten). Die Bekämpfung erfolgt über die Vergiftung der Mückenlarven. Für Touristen gilt nach wie vor: Guter Mückenschutz ist konsequent zu beachten.

Mehr zum Thema

Centrum für Reisemedizin

Trotz COVID-19 auf Standardimpfschutz achten!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

HIV-Infektion

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden