Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Paraguay ruft Notstand wegen Gelbfiebers aus

ASUNCIóN (dpa). In Paraguay hat die Regierung wegen sich häufender Fälle von Gelbfieber den Notstand ausgerufen. Zuvor waren sechs Patienten mit der von Stechmücken übertragenen Virusinfektion in der Nähe der Hauptstadt Asunción registriert worden. Es bestehe damit eine erhebliche Gefahr, dass die Krankheit auf städtische Regionen übergreife und sich zu einer Epidemie ausweite, so die Gesundheitsbehörden.

Das südamerikanische Land bat inzwischen das Ausland um die Lieferung von Impfstoffen. Täglich werden Krankenhäuser und Gesundheitsstationen von Menschen belagert, die sich impfen lassen wollten. Weltweit erkranken pro Jahr etwa 200 000 Menschen an Gelbfieber, von denen etwa 30 000 sterben. Besonders betroffen ist Afrika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »