Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Impfschutz für Asienreisende

JE-Viren werden von Stechmücken übertragen.

Foto: Novartis Behring

FRANKFURT/MAIN (eis). Für Reisende in asiatische Länder gibt es erstmals in Deutschland einen zugelassenen Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis. Die gut verträgliche Vakzine ist eine wichtige neue Option, betonte Privatdozent Tomas Jelinek aus Berlin bei einer Pressekonferenz.

Bisher habe man die Risiken veralteter Impfstoffe aus dem Ausland mit dem Nutzen abwägen müssen. Jetzt könne der Schutz deutlich mehr Reisenden angeboten werden. Das Risiko in Endemieländern bezifferte der Reisemediziner nach einer Studie mit einer Erkrankung auf 400 000 Reisen.

Für Fachkreise:
Schutz vor schweren Infekten in Süd- und Ostasien
Patienten-Informationen zu Reiseimpfungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »