Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Impfschutz für Asienreisende

JE-Viren werden von Stechmücken übertragen.

Foto: Novartis Behring

FRANKFURT/MAIN (eis). Für Reisende in asiatische Länder gibt es erstmals in Deutschland einen zugelassenen Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis. Die gut verträgliche Vakzine ist eine wichtige neue Option, betonte Privatdozent Tomas Jelinek aus Berlin bei einer Pressekonferenz.

Bisher habe man die Risiken veralteter Impfstoffe aus dem Ausland mit dem Nutzen abwägen müssen. Jetzt könne der Schutz deutlich mehr Reisenden angeboten werden. Das Risiko in Endemieländern bezifferte der Reisemediziner nach einer Studie mit einer Erkrankung auf 400 000 Reisen.

Für Fachkreise:
Schutz vor schweren Infekten in Süd- und Ostasien
Patienten-Informationen zu Reiseimpfungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »