Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Schlechte Chancen für Ausländer

WIESBADEN (dpa). Kinder von Ausländern haben nach wie vor in Deutschland nur geringe Chancen auf eine höhere Bildung.

An Hauptschulen waren sie im Schuljahr 2006/2007 mit 20 Prozent über-, an den Gymnasien mit 4,3 Prozent unterrepräsentiert. Insgesamt betrug ihr Anteil an allgemeinbildenden Schulen zehn Prozent, so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Im Wintersemester 2006/2007 waren an den Hochschulen 246 400 ausländische Studenten eingeschrieben, davon hatten 58 000 ihre Zugangsberechtigung in Deutschland erworben.

Topics
Schlagworte
Schule (682)
[20.02.2008, 09:35:08]
Walter Schenk 
Chancenlose Überschrift
Die Kinder von Deutsch-Bänker Ackermann (=Schweizer) oder von mehr als 5.000 ausländischen Ärzten in Deutschland haben die gleichen Chancen auf eine höhere Schulbildung wie meine fünf Kinder (vier mit Abitur, einer mittlere Reife) - was soll die Überschrift? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »