Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Geschichte ab der Grundschule

Bildungsminister wollen frühe Erziehung zur Demokratie

MAINZ (dpa). Die Bildungsminister von fünf Bundesländern fordern früheren Geschichtsunterricht und eine stärkere Schülerbeteiligung.

Die Fachminister und -senatoren von Brandenburg, Berlin, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bremen haben nach eigenen Angaben vergangene Woche einen entsprechenden Antrag für die in Bonn stattfindende Kultusministerkonferenz (KMK) eingereicht.

Der 60. Jahrestag des Grundgesetzes und der 20. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR im kommenden Jahr seien geeignete Anlässe, die herausragende Bedeutung der Erziehung zur Demokratie als Aufgabe schulischer Arbeit hervorzuheben. Angesichts zweier Diktaturen im 20. Jahrhundert und der Ergebnisse von rechtsextremistischen Parteien bei Kommunal- und Landtagswahlen sei die Erziehung zu demokratischem Handeln und zu Grundwerten wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität eine zentrale Aufgabe für Schule und Jugendbildung, heißt es.

Die Kinder sollten "schon in der Grundschule an die Grundprinzipien unserer demokratischen Gesellschaftsordnung herangeführt werden". Schüler sollten "bereits in der frühen Sekundarstufe I fundierte Kenntnisse unserer jüngeren Geschichte erwerben". Zur Stärkung der Schülerbeteiligung empfehlen die Minister und Senatoren unter anderem die Auszeichnung von besonderem Engagement in den Schulen durch Hinweise auf den Zeugnissen.

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Organisationen
KMK (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »