Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Klinikgesellschaft im Nordosten: NC abschaffen!

SCHWERIN (di). Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) fordert die Abschaffung des Numerus clausus für das Medizinstudium. An seine Stelle sollten neue Auswahlkriterien rücken.

"Es muss ein neues Verfahren eingeführt werden, das Eignung, Leistung und auch die Begeisterung für den Arztberuf bewertet. Wir brauchen junge Menschen mit Engagement und sozialer Kompetenz", sagte KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow. Viele dieser geeigneten Interessenten werden durch den Numerus clausus vom Medizinstudium ausgeschlossen. Gagzow hält aber die Abiturnote als einziges Auswahlkriterium für das "denkbar schlechteste Verfahren", um zu entscheiden, ob ein Interessent für das Medizinstudium in Frage kommt oder nicht.

Folge dieser Auswahl ist eine nach Ansicht der KGMV zu geringe Zahl von Studienanfängern. Mit dieser Zahl, befürchtet die KGMV, ist künftig die gesundheitliche Versorgung der älter werdenden Bevölkerung nicht mehr zu leisten. Schon heute fehlen in vielen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns Haus- und Fachärzte sowie Ärzte in Kliniken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »