Ärzte Zeitung online, 04.07.2019

Bonn

Anlaufstelle für Studierende mit Autismus

In Nordrhein-Westfalen haben Menschen mit Autismus, die studieren oder studieren wollen, eine neue Anlaufstelle.

DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen haben Menschen mit Autismus, die studieren oder studieren wollen, eine neue Anlaufstelle. Am „Kompetenzzentrum Behinderung, akademische Bildung, Beruf“ in Bonn gibt es jetzt den neuen Arbeitsschwerpunkt: Autismus-Spektrum-Störung. Dafür stellt das Land für die nächsten drei Jahre 630.000 Euro zur Verfügung.

Damit reagiere man auf den wachsenden Bedarf an Beratung und Information zum Thema Studium mit Autismus, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann. „Studierende mit Autismus benötigen eine Beratung, die auf ihre besonderen Belange eingeht.“ Er freue sich, dass mit der Beratungsinfrastruktur jetzt eine Lücke geschlossen werden kann. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »