Ärzte Zeitung online, 01.08.2018

Wissenschaftler

Sport ist auch bei dieser Hitze möglich

Die Dosis und die Tageszeit sind dabei entscheidend, nicht die Sportart.

KÖLN. Sommerliche Hitze ist kein Grund, sich möglichst wenig zu bewegen. "Wir können Sport treiben - es ist nur die Frage, wann. Es muss ja nicht zur Mittagszeit sein", sagte Professor Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln der Deutschen Presse-Agentur.

Gut seien zum Beispiel die frühen Morgenstunden. "Bei 20 oder 25 Grad spricht nichts dagegen", erklärte Froböse.

Wichtig bei Sport an heißen Tagen sei allerdings, dafür zu sorgen, dass der Wassertank gefüllt sei. Das heißt, vor dem Sport müsse man ein großes Glas Wasser trinken, mindestens 0,3 Liter, empfiehlt Froböse.

"Und wenn ich in der Sonne Sport treibe, muss ich darauf achten, dass die sensiblen Regionen wie Kopf und Schultern geschützt sind."

Sportarten, die an heißen Tagen generell zu meiden seien, gebe es nicht, sagte Froböse. Es sei immer eine Frage der Dosis, nicht der Sportart. Und immer gebe es Alternativen.

Wer an heißen Tagen lieber nicht laufen wolle, könne zum Beispiel Rad fahren. "Der Fahrtwind kühlt ab", so der Sportwissenschaftler. Oder man entscheide sich fürs Fitnessstudio, das klimatisiert sei, und gehe da aufs Laufband. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »