Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Doping belastet Paralympics

Sieben positive Tests / Betroffen vor allen Gewichtheber

NEU-ISENBURG (Smi). Bei den Paralympics, den Olympischen Spielen der behinderten Athleten, wird nahezu so viel gedopt wie bei den Nichtbehinderten. Das ist die Kontrollbilanz der gerade zuende gegangenen Wettkämpfe.

Bei den insgesamt 529 Tests in Athen sind sieben Dopingsünder entlarvt worden. Wie bei den Olympischen Spielen auch sind es vor allen die Gewichtheber - bei den Paralympics messen sie sich in Powerlifting und Bankdrücken -, die mit fünf Anabolika-Befunden negativ aufgefallen sind.

Zwei Athleten aus Aserbaidschan wurden als Wiederholungstäter lebenslänglich gesperrt, ein Este, ein Syrer und ein Iraner erhielten zweijährige Sperren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »