Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Forscher raten Kindern zu täglich 60 Minuten Sport

CINCINNATI (ddp.vwd). Schulkinder sollten sich täglich mindestens 60 Minuten lang körperlich betätigen. Das verbessert nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Wohlbefinden, haben amerikanische Wissenschaftler belegt.

Wichtig sei aber eine schrittweise Steigerung der körperlichen Aktivitäten, schreibt Dr. Robert Malina von der Tarleton State University in Stephenville in "Journal of Pediatrics" (6, 2005, 146).

Das Team aus 13 Wissenschaftlern hat anhand von Daten aus über 850 Studien einen positiven Einfluß von Sport auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern bestätigt. Dabei wurden unter anderen Körperfett- und Eiweißwerte gemessen sowie die eigene Wahrnehmung von Schulkindern untersucht.

Diese waren im Durchschnitt an drei bis fünf Tagen in der Woche 30 bis 45 Minuten lang pro Tag ohne Unterbrechung aktiv. Sie sprangen Seil, spielten Fuß- und Basketball oder bewegten sich zügig. Um mit von Pausen unterbrochenen körperlichen Aktivitäten ähnliche Wirkungen zu erzielen, müssen Kinder sich täglich mindestens eine Stunde körperlich bewegen, schließen die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »