Ärzte Zeitung, 27.07.2005

Ehemalige Biathletin mit Anti-Doping-Preis geehrt

Antje Harvey hatte sich in der DDR geweigert, Dopingpräparate einzunehmen

Die Biathlon-Olympiasiegerin von 1992 Antje Harvey ist mit der Heidi-Krieger-Medaille, dem europaweit einzigen Preis für engagiertes Wirken gegen Doping im Spitzensport, ausgezeichnet worden. Die Doping-Opfer-Hilfe in Weinheim hat die Medaille bereits zum vierten Mal verliehen.

"Ihre hartnäckige Weigerung, als DDR-Athletin leistungsfördernde Substanzen einzunehmen, führte zu Repressalien und zum Ausschluß aus dem Leistungssport", sagte der Vorsitzender der Doping-Opfer-Hilfe, der Sportmediziner Dr. Klaus Zöllig.

"Erst nach der Wende begann ihr sportliches Comeback, welches mit olympischem Gold gekrönt wurde. Sie hat damit bewiesen, daß man Doping widerstehen und trotzdem die Weltspitze erreichen kann." Vor zwei Jahren hatte der Sporthistoriker Dr. Giselher Spitzer die 3. Heidi-Krieger-Medaille erhalten. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »