Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Konvention gegen Doping wird erst 2006 ratifiziert

NEU-ISENBURG (Smi). Die Anti-Doping-Konvention der Unesco kann erst im kommenden Jahr vom Deutschen Bundestag ratifiziert werden. Das hat einem Bericht der "Netzzeitung" zufolge der sportpolitische Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christian Sachs, mitgeteilt.

Die Anti-Doping-Konvention, die den Einsatz von Dopingmitteln im Sport weltweit ächtet, war von der UN-Organisation für Bildung, Erziehung und Wissenschaft auf ihrer 33. Sitzung vergangene Woche in Paris verabschiedet worden. Damit sie international verbindlich wird, muß sie von mindestens 30 der 191 Unesco-Mitgliedstaaten ratifiziert werden.

"Zunächst einmal brauchen wir eine deutsche Übersetzung der Konvention", sagte Sachs. "Es muß juristisch einwandfrei geklärt werden, wie diese Bestimmungen des Völkerrechts im Einklang mit der nationalen Gesetzgebung stehen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »