Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Konvention gegen Doping wird erst 2006 ratifiziert

NEU-ISENBURG (Smi). Die Anti-Doping-Konvention der Unesco kann erst im kommenden Jahr vom Deutschen Bundestag ratifiziert werden. Das hat einem Bericht der "Netzzeitung" zufolge der sportpolitische Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christian Sachs, mitgeteilt.

Die Anti-Doping-Konvention, die den Einsatz von Dopingmitteln im Sport weltweit ächtet, war von der UN-Organisation für Bildung, Erziehung und Wissenschaft auf ihrer 33. Sitzung vergangene Woche in Paris verabschiedet worden. Damit sie international verbindlich wird, muß sie von mindestens 30 der 191 Unesco-Mitgliedstaaten ratifiziert werden.

"Zunächst einmal brauchen wir eine deutsche Übersetzung der Konvention", sagte Sachs. "Es muß juristisch einwandfrei geklärt werden, wie diese Bestimmungen des Völkerrechts im Einklang mit der nationalen Gesetzgebung stehen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Therapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor 2018 zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »