Ärzte Zeitung, 16.02.2006

Asthmatikerin hat auf dem Eis selten Atemnot

Die Eisschnelläuferin Anni Friesinger startet in Turin fünfmal / Heute kämpft sie in der Teamverfolgung um Gold

Die Faszination am Eisschnellauf sei das atemberaubende Tempo, sagt Anni Friesinger. Zum Glück bleibt der asthmakranken Olympia-Favoritin auf der Bahn nur selten die Luft weg. Heute kämpft sie in der Teamverfolgung um eine Medaille.

Von Angela Mißlbeck

Bei den olympischen Spielen in Turin ist Anni Friesinger eine der Favoritinnen. "Einmal Gold ist realistisch. Alles andere werden wir sehen", sagte sie vor den Wettkämpfen. Olympisches Gold hat sie schon einmal 2002 in Salt Lake City auf der 1500-Meter-Distanz geholt.

Die deutsche Eisschnelläuferin Anni Friesinger beim Rennen über 3000 Meter, in dem sie Vierte wurde. Foto: dpa

Zudem ist die 29jährige Spitzensportlerin mehrfache deutsche, Europa- und Weltmeisterin im Eisschnellauf. Den Weltcup führt sie in dieser Saison wieder an. Kurz nach einer Verletzungspause hat die lebenslustige Wahl-Salzburgerin Ende Januar ihren 35. und 36. Weltcup-Sieg mit zwei Freiluft-Weltrekorden auf der Bahn im Tiroler Klobenstein geholt. Gleich in fünf Wettbewerben tritt sie in Turin an.

Was Anni Friesinger an ihrem Sport fasziniert, ist das "atemberaubende Tempo". Wenn die asthmakranke Spitzensportlerin von "atemberaubend" spricht, könnte das auch anders verstanden werden. Doch auf der Bahn bleibt ihr die Luft selten weg. Ihre Asthma-Präparate hat sie immer dabei. Für die Teilnahme in Turin mußte sie beim Internationalen Olympischen Komitee anmelden, daß sie die Medikamente braucht.

Schwer fällt Friesinger das Atmen allenfalls, wenn die Luft in einer Halle sehr trocken ist. Dann hilft sich die chronisch kranke Sportlerin mit feuchten Tüchern vor dem Mund. Im übrigen absolviert sie nach Angaben ihres Trainers Markus Eicher das gleiche Training wie andere Läuferinnen. Sechs bis acht Stunden investiert die gebürtige Inzellerin jeden Tag in ihren Sport. "Es ist zwar sehr ist hart, aber ich schinde mich ganz gerne", sagt sie.

Doch die Interessen der 29jährigen gelten nicht allein dem Sport. Sie verehrt den Rockmusiker Jim Morrison und seine Band "The Doors". Ihr Interesse für Kunst und Architektur reicht soweit, daß sie bereits ein Semester Innenarchitektur im Fernstudium absolviert hat.

Ihre Freizeit verbringt die Athletin gern mit Freunden oder mit ihren jüngeren Geschwistern Jan und Agnes, die beide ebenfalls im Eisschnellauf aktiv sind, wie es schon die Eltern waren. Oder sie fährt zu ihrem Freund in die Niederlande, der auf seinem Bauernhof 300 Kühe versorgt. Gassigehen mit ihrem Hund gehört ohnehin zum Tagesprogramm.

Ebenso vielseitig ist Anni Friesinger beruflich orientiert. Regelmäßig steht die 1,69 Meter große Athletin Modell für Werbefotos eines Damenwäscheherstellers. Immer wieder sind in großen deutschen Zeitschriften Fotos von "Sexy Anni" zu sehen. Sport und Erotik gehören für sie zusammen.

Warum, erklärt sie in ihrem Buch "Mein Leben, mein Sport", das im vergangenen Jahr erschienen ist. Auch das Design für Schlittschuhe hat sie schon selbst entwickelt. Doch am liebsten läuft Anni Friesinger auf Kufen in atemberaubendem Tempo allen anderen davon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »