Ärzte Zeitung, 10.02.2006

Werders Keeper hat mehrere Frakturen im Gesicht

Andreas Reinke wurde gestern noch operiert

Stark blutend lag Bremens Torwart Andreas Reinke im eigenen Strafraum. Foto: ddp

BREMEN (cben/dpa). Werder Bremens Torhüter Andreas Reinke hat bei dem Zusammenprall mit Martin Stranzl im Spiel beim VfB Stuttgart am Mittwoch weniger schwere Verletzungen erlitten als befürchtet.

Die Ärzte im Stuttgarter Katharinenhospital haben bei einer Untersuchung gestern morgen zwar mehrere Frakturen im Gesicht diagnostiziert. Ein Schädel-Hirn-Trauma, wie zunächst vermutet, hat Reinke aber nicht erlitten. Der 37jährige soll nach der ge-strigen Operation drei Tage zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Dem Torhüter gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte Tino Polster, Sprecher von Werder-Bremen. "Andreas Reinke konnte die Nacht jedoch nur unter starken Schmerzmitteln verbringen", sagte gestern Dr. Götz Dimanski, der Mannschaftsarzt von Werder Bremen, der bei Reinke in Stuttgart geblieben ist. "Die ärztliche Versorgung im Katharinenhospital ist hervorragend, sie haben dort die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Operation."

Die zunächst schockierten Werder-Verantwortlichen äußerten sich gestern erleichtert. Direkt nach dem Spiel am Mittwoch war noch von einem Schädel-Hirn-Trauma die Rede gewesen. Reinke sollte deshalb zunächst noch in der Nacht operiert werden. Nach Worten Polsters wurden aber keine Hirnverletzungen festgestellt. "Nähere Informationen über Reinkes Gesundheitszustand wollen wir zu diesem Zeitpunkt nicht geben", sagte er.

In dem Bundesligaspiel prallten VfB-Stürmer Stranzl und Reinke in der 81 Minute im Strafraum des Werder-Tores gegeneinander. Stranzl, der einem Paß in den Strafraum nachgeeilt war, rutschte vor Reinke aus und traf den Keeper mit dem Knie im Gesicht. Minutenlang kniete der Werder-Profi, der unter Schock stand, stark blutend auf dem Rasen, während Ärzte versuchten, die Blutung zu stillen. Reinke wird voraussichtlich drei bis vier Wochen nicht auf dem Spielfeld stehen können.

Torhüter Tim Wiese, der für Reinke eingesprungen war, sagte: "Sport kann manchmal so grausam sein, als ich rein kam, lag da noch diese Blutlache im Strafraum."

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1795)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »