Ärzte Zeitung, 15.02.2006

Hohes Hämoglobin: Zweite Schutzsperre

TURIN (dpa). Der weißrussische Ski-Langläufer Sergej Dalidowisch ist bei den Olympischen Winterspielen in Turin zum zweiten Mal mit einer fünftägigen Schutzsperre wegen eines zu hohen Hämoglobin-Wertes belegt worden.

Wie die Sprecherin des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) gestern mitteilte, war der Grenzwert von 17,0 Gramm pro Deziliter bei einem Bluttest erneut überschritten. Deshalb durfte Dalidowisch gestern nicht am Team-Sprint der Männer teilnehmen.

Wenn es Dalidowisch nicht gelingen sollte, die Hämoglobin-Marke in seinem Blut zu senken, kann er auch am 22. Februar nicht im Einzel- Sprint antreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »