Ärzte Zeitung, 23.06.2006

IOC will im Dopingstreit vermitteln

Radprofi Lance Armstrong fordert Suspendierung des WADA-Vorsitzenden Dick Pound

LAUSANNE (dpa). Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will mit einer unabhängigen Kommission den Doping-Streit zwischen dem siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong und dem Kanadier Dick Pound, dem Vorsitzenden der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), schlichten.

Wie das IOC-Exekutivkomitee nach einer Tagung in Lausanne mitteilte, will man als Mittler auftreten. "Das IOC ist nicht direkt an dem Problem beteiligt, würde aber gerne eine Lösung unterstützen", sagte IOC-Sprecherin Giselle Davies. Armstrong hatte das IOC in einem Brief aufgefordert, sein kanadisches Mitglied Pound zu suspendieren.

Der ehemalige Radprofi aus Texas hatte Pound auf seiner Internetseite die regelwidrige Bekanntgabe von Dopinginformationen vorgeworfen. Pound habe als WADA-Vorsitzender zum erneuten Male gegen die internationalen Regeln verstoßen, erklärte Armstrong.

Nach Meinung des US-Amerikaners hatte Pound interne Informationen von Dopingkontrollen an die Öffentlichkeit gebracht. Eine Überprüfung durch einen niederländischen Experten hatte Armstrong jedoch entlastet und der WADA schwere Regelverstöße bei der Behandlung der Proben und der Kommentierung des Vorgangs unterstellt.

Davies sagte, das IOC hoffe auf eine Schlichtung zwischen Armstrong und dem Radsport-Weltverband UCI auf der einen sowie Pound und der WADA auf der anderen Seite. Nach ihrer Meinung könnte das in Lausanne ansässige Sport-Schiedsgericht ein möglicher Gerichtsstand sein. "Die Diskussion zwischen den Parteien scheint nicht voranzukommen", erklärte Davies. "Das IOC könnte ihnen helfen, eine gemeinsame Lösung zu finden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »