Ärzte Zeitung, 18.07.2006

Doping-Experte kritisiert Radsportverband

HAMBURG (dpa). Der Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, Richard Pound, hat das Doping-Kontrollsystem im Radsport und den Weltverband UCI kritisiert.

"Sie testen nicht früh genug, vor allem nicht außerhalb des Wettkampfs, sie testen nicht zur rechten Zeit, und sie räumen den Fahrern bis zu einer Stunde Zeit ein, um zum Test zu erscheinen, statt sie in Begleitung hinzuführen wie im Regelwerk vorgesehen", sagte Pound in einem Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag".

Die jüngsten Doping-Enthüllungen und -Verdächtigungen unter anderem auch gegen Jan Ullrich bezeichnete der Kanadier als "ein Desaster für die Sportart". Der Radsport habe schon in der Vergangenheit ein Dopingproblem gehabt, "doch diese neue Dimension fügt seinem Image noch mehr ernsthaften Schaden zu".

Der Weltverband UCI habe aus der Festina-Affäre bei der Tour de France 1998 nichts gelernt. "Ich sehe keinen ernsthaften Fortschritt in den Bemühungen der UCI, der Dopingplage, die zweifelsohne existiert, Herr zu werden", sagte Pound. Es sei ein bißchen wie mit Alkoholismus.

"Solange man nicht zugibt, daß man ein Problem hat, wird man unmöglich geheilt." Oft genug seien es Behörden, die die Dopingaktivitäten am effektivsten bloßlegen, und nicht die internationalen Verbände, so Pound.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »