Ärzte Zeitung, 05.04.2007

"Ein Vampir muss ihm das Blut abgezapft haben"

Dopingexperten reagieren mit Sarkasmus auf Beteuerungen von Jan Ullrich, niemanden betrogen zu haben

FRANKFURT/MAIN (Smi). Mit Erschütterung, Genugtuung, aber auch mit Sarkasmus haben Dopingexperten und ehemalige Weggefährten von Jan Ullrich auf die neuen Erkenntnisse in den Ermittlungen gegen den einstigen Tour-de-France-Sieger reagiert.

Behauptet weiterhin, niemanden betrogen zu haben: Der einstige Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich. Foto: dpa

Ein DNA-Vergleich hatte ergeben, dass einige der von spanischen Behörden im Zuge ihrer Doping-Ermittlungen sichergestellten Blutkonserven zweifelsfrei Ullrich zuzuordnen sind.

Auf den Hinweis der Ullrich-Verteidiger, möglicherweise seien diese Ergebnisse ja manipuliert worden, reagierte der Heidelberger Molekularbiologe und Doping-Aufklärer Professor Werner Franke im Magazin "Stern" mit Spott: "Es muss ein Vampir gewesen sein, der Jan Ullrich das Blut abgezapft hat. Dieser Vampir ist dann weiter nach Madrid geflogen, hat dort das Blut in die Beutelchen gefüllt und anschließend noch ‚Jan‘ draufgeschrieben."

Unisono behaupten sowohl Ullrich als auch seine Anwälte weiter, der Radsportler habe niemanden betrogen. Dagegen zweifelte der Pressesprecher von Ullrichs früherem Team T-Mobile, Christian Frommert, nun auch die früheren Erfolge des Weltklassefahrers an. Ullrichs Karriere sei in Teilen erheblich infrage gestellt, sagte er einem Artikel der "Süddeutschen Zeitung" zufolge.

Ex-Profi Jens Heppner, langjähriger Weggefährte Ullrichs, zeigte sich verblüfft über die neuen Erkenntnisse: "Ich hatte eigentlich mit einem anderen Ergebnis gerechnet. Denn Jan hatte immer öffentlich betont, dass er unschuldig sei."

In der Tat hat Ullrich bis zuletzt jede Verbindung zu Dr. Eufemiano Fuentes, der Schlüsselfigur im Dopingskandal, geleugnet. Diese Behauptung zumindest ist nun widerlegt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Doping - wen hat Jan Ullrich betrogen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »