Ärzte Zeitung, 05.05.2008

KOMMENTAR

Aktionsplan leitet Kehrtwende ein

Von Jürgen Stoschek

In Deutschland können weit mehr als 83 Prozent der Kinder bei Schuleingangsuntersuchungen einen vollständigen Impfschutz gegen Masern nachweisen. In Bayern hingegen liegt die Impfrate bei der zweiten Masernimpfung bei knapp 76 Prozent.

Wegen der steigenden Zahl von Kinderkrippen bekommt das Problem eines lückenhaften Impfschutzes zusätzliche Brisanz: Die in den Krip-pen betreuten Säuglinge sind nur dann vor den hoch ansteckenden Masern ausreichend geschützt, wenn auch die in den gleichen Einrichtun-gen betreuten Kleinkinder und das Personal geimpft sind.

Mit einem neuen "Masern-Aktionsplan" will das Bayerische Gesundheitsministerium zusammen mit den Gesundheitsämtern und den niedergelassenen Ärzten den Abstand jetzt weiter verkleinern. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Immer wieder sind Aktivitäten gestartet worden, um die Durchimpfungsrate zu verbessern. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren lag die Impfrate bei der zweiten Masernimpfung in Bayern erst bei 59 Prozent.

Dass bei allen Aktivitäten zur Er-höhung der Impfaktivität in Bayern der öffentliche Gesundheitsdienst offensichtlich eine immer wichtigere Rolle spielt, ist auch dem Umstand geschuldet, dass die Aufgaben der Gesundheitsämter in diesem Bereich in der Vergangenheit drastisch eingeschränkt wurden. Insofern bedeutet der neue Aktionsplan eine Kehrtwende bei der öffentlichen Gesundheitsvorsorge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »