Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Kammer Südwest: Heroinprojekt muss fortgesetzt werden

KARLSRUHE (mm). Die Heroinabgabe an schwerstabhängige Drogensüchtige sollte auch nach dem geplanten Ende des Karlsruher Heroinprojektes zum Ende des Jahres 2008 weiterhin ermöglicht werden.

Dies hat jetzt die Landesärztekammer in Stuttgart gefordert. Der Bundesgesetzgeber sei gefordert, das Betäubungsmittelgesetz zügig so zu ändern, dass die Abgabe von Diazethylmorphin an Schwerstabhängige rechtlich auf eine sichere Grundlage gestellt werde.

Es gebe eine bestimmte Gruppe Schwerstabhängiger, die allen anderen therapeutischen Angeboten nicht zugänglich sei und für die die Abgabe von Heroin unter ärztlicher und psychosozialer Kontrolle die letzte Rettung darstelle, so die Landesärztekammer.

Mit Hilfe des Karlsruher Modellprojekts sei es immerhin gelungen, entgegen dem Trend der übrigen Bundesrepublik, insgesamt die Zahl der Drogentoten zu verringern.

Die Finanzierung eines solchen Projektes einer Kommune zu überlassen, sei grundsätzlich weder politisch noch ökonomisch und schon gar nicht medizinisch vertretbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »