Ärzte Zeitung, 18.11.2008
 

IQWiG plädiert für mehr praxisnahe klinische Forschung

KÖLN (fst). Weniger Zeit für Patienten, mehr Kosten als in anderen Industrieländern: Das sind nach Angaben des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zwei der Merkmale des deutschen Gesundheitswesens.

Das Institut hat anlässlich eines Acht-Länder-Vergleichs des Commonwealth-Fund das hiesige Gesundheitssystem untersucht. Im Ergebnis fordern die Autoren, in Deutschland solle mehr Geld in die praxisrelevante klinische Forschung investiert werden. Neuen Technologien solle "offen, aber kritisch" begegnet werden.

Den Ergebnissen zufolge ist die durchschnittliche Sprechstunde um 30 Prozent kürzer als im europäischen Durchschnitt. Doch haben in Deutschland Ärzte die längsten Arbeitszeiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76147)
Organisationen
IQWiG (1163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »