Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.11.2008

IQWiG plädiert für mehr praxisnahe klinische Forschung

KÖLN (fst). Weniger Zeit für Patienten, mehr Kosten als in anderen Industrieländern: Das sind nach Angaben des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zwei der Merkmale des deutschen Gesundheitswesens.

Das Institut hat anlässlich eines Acht-Länder-Vergleichs des Commonwealth-Fund das hiesige Gesundheitssystem untersucht. Im Ergebnis fordern die Autoren, in Deutschland solle mehr Geld in die praxisrelevante klinische Forschung investiert werden. Neuen Technologien solle "offen, aber kritisch" begegnet werden.

Den Ergebnissen zufolge ist die durchschnittliche Sprechstunde um 30 Prozent kürzer als im europäischen Durchschnitt. Doch haben in Deutschland Ärzte die längsten Arbeitszeiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74662)
Organisationen
IQWiG (1147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »