Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Uni Bonn erhält Institut für Patientensicherheit

BONN (fst). Anfang 2009 startet an der Universität Bonn mit dem Institut für Patientensicherheit die erste Institution dieser Art in Deutschland. Getragen wird sie von der Medizinischen Fakultät und dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS).

Das Institut wird über fünf Jahre vom APS finanziert. Geschaffen werden soll auch ein Stiftungslehrstuhl. Dessen kommissarischer Leiter ist Dr. Jörg Lauterberg, APS-Geschäftsführer. Ziel des Bündnisses sind die "Entwicklung von Strategien zur Vermeidung von Fehlern und unerwünschten Ereignissen" bei der Patientenbehandlung.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75667)
Organisationen
Uni Bonn (508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »