Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Kliniken in Berlin und Brandenburg bauen Betten ab

BERLIN/POTSDAM (ami). Die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg bauen weiterhin Betten ab und verkürzen zudem Liegezeiten.

In den 71 Krankenhäusern der Hauptstadt standen 2007 mit insgesamt 19 627 Betten 1,2 Prozent weniger zur Verfügung als 2006. Die 47 Brandenburger Krankenhäuser reduzierten ihre Bettenzahl um 0,3 Prozent auf 15 342.

Der Versorgungsgrad liegt damit nach Angaben des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg in beiden Bundesländern unter dem Bundesdurchschnitt von 63,5 Betten je 10 000 Einwohner. In Brandenburg beträgt er 60,4, in Berlin 57,6. Gleichzeitig sanken die durchschnittlichen Liegezeiten auf 8,5 Tage in Brandenburg und 8,3 Tage in Berlin. Dabei nahm die Zahl der stationären Patienten zu. In der Hauptstadt wurden 705 203 Patienten stationär behandelt. Das waren 1,5 Prozent mehr als 2006.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »