Ärzte Zeitung, 15.12.2008
 

Neugeborene auf Platz eins bei Fallpauschalen

BERLIN (ble). Die Versorgung gesunder Neugeborener (543 000 Fälle) und Entbindungen ohne Komplikationen (348 000) waren 2007 die am häufigsten abgerechneten Fallpauschalen. An zweiter Stelle folgen laut aktueller Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamts die Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut, Magen-Darm-Grippe und verschiedene Erkrankungen der Verdauungsorgane (340 000).

Von den 1077 Fallpauschalen machten dabei die zwanzig häufigsten ein Viertel des gesamten Leistungsspektrums aus. Teuerste Behandlungen waren Organtransplantationen mit Langzeitbeatmung sowie die Behandlung von Schwerstunfallverletzten mit Polytraumata und von Komapatienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »