Kongress, 27.05.2009

Gesundheitskongress der Superlative eröffnet

Berlin ist seit heute Treffpunkt für die Top- Entscheider im Gesundheitswesen: Zum zwölften Mal öffnet der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit seine Pforten.

Von Thomas Hommel

BERLIN. Am Hauptstadtkongress 2009, den Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) mit einer Diskussion zur Zukunft des Gesundheitswesens eröffnen wird, nehmen außerdem Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan (CDU), Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der Parteivorsitzende der SPD, Franz Müntefering, teil.

Auch in diesem Jahr finden unter dem Dach des Hauptstadtkongresses drei Fachkongresse für Ärzte, Pflegefachkräfte und Krankenhausmanager statt. Parallel finden das allen Fachbesuchern offen stehende Hauptstadtforum Gesundheitspolitik und das Forum der Versicherungen statt. Außerdem werden Foren zur aktuellen Gesundheitspolitik in der EU und den USA angeboten.

Premiere beim Hauptstadtkongress feiert in diesem Jahr der "Tag der Niedergelassenen", den KBV und KVen gemeinsam organisieren. Bis Freitag sind in rund 100 Einzelsitzungen Vorträge von mehr als 500 Referenten aus dem In- und Ausland zu hören.

Viel Prominenz beim Hauptstadtkongress 2009 im ICC Berlin: Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg werden erwartet.

Fotos: FOX/dpa

Der Präsident des Hauptstadtkongresses, Berlins früherer Gesundheitssenator Ulf Fink, sprach im Vorfeld von einem "Kongress der Superlative". Knapp vier Monate vor der Bundestagswahl im September erwarte er sich "konkrete Aussagen", wie die Parteien das Gesundheitswesen von morgen gestalten wollen. Im Kern gehe es dabei, ist Fink überzeugt, um die "Richtungsentscheidung" zwischen einem eher freiheitlich und einem eher zentralistisch ausgerichteten Gesundheitswesen.

Professor Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor am Unfallkrankenhaus Berlin und Leiter des Ärzteforums, forderte eine Grundsatzentscheidung über die künftige Finanzierung von Gesundheit und Pflege "Ein Weitermachen wie bisher kann es nicht geben." Die Leistungserbringer im Gesundheitswesen rief der Klinikchef auf, stärker in einen "Wettbewerb um die beste Qualität" einzutreten.

Der Leiter des Management-Kongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation, Professor Heinz Lohmann, kritisierte, viele Krankenhäuser würden noch immer auf den Einsatz moderner Managementmethoden und innovativer Technologien verzichten. "Angesichts der ständig wachsenden Komplexität in der Medizin ist das unverantwortlich." Für die Pflegeberufe forderte die Präsidentin des Pflegerates (DPR) und Leiterin des Pflegekongresses, Marie-Luise Müller, mehr Kompetenzen in der Patientenversorgung ein. "Pflege ist mehr als Anhängsel der Medizin." Sie verlangte zudem einen festen Sitz des DPR im Gemeinsamen Bundesausschuss.

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »