Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Psychotherapeuten-Kongress erntet massiven Widerspruch

In Marburg werfen 1000 Demonstranten Veranstaltern Homophobie vor / "Referenten plädieren für Therapie von Homosexuellen"

MARBURG (coo). 1000 Menschen haben gegen einen Kongress der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge demonstriert, der am Wochenende in Marburg zu Ende gegangen ist.

Den Demonstranten standen mehrere Hundertschaften der Polizei gegenüber. Der Protest gegen "Sexismus, Homophobie und religiösen Fundamentalismus" blieb aber friedlich. Er richtete sich vor allem gegen zwei Referenten, denen vorgeworfen wird, Homosexuelle "heilen" zu wollen (wir berichteten)

Der Vorsitzende der Akademie, Dr. Martin Grabe, bezeichnete die massive Kritik bei der Kongresseröffnung als "Großkampagne, die nahezu ohne realen Aufhänger" gestartet worden sei. Homosexualität werde während des Kongresses höchstens am Rande thematisiert, sagte der Chefarzt der Abteilung für Psychotherapie der Klinik Hohe Mark in Oberursel. In der Tat lautete das Kongressthema "Identität". Dazu referierten etwa 120 Psychotherapeuten, Psychiater, Ärzte, Seelsorger, Theologen und Philosophen. Der Veranstalter wird dem evangelikalen Spektrum zugerechnet. Scharfe Kritik hatten vor allem die Referenten Markus Hoffmann und Christl Ruth Vonholdt hervorgerufen. Sie wollen nach Überzeugung der Demonstranten "Homosexuelle zu Heterosexuellen therapieren".

Ihre Thesen seien "in keiner Weise seriös und wissenschaftlich unhaltbar", sagte die Sexualwissenschaftlerin Professor Ulrike Schmauch bei einer von den Grünen organisierten Kundgebung: "Es ist beschämend, wenn gestandene Psychotherapeuten es dulden, dass in ihren Reihen diskriminierende Angebote gemacht werden." Schriftlich meldete sich der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck: "Meines Erachtens ist die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge auf die Camouflage der Homoumpoler hereingefallen."

Zu dem Protest aufgerufen hatte ein Bündnis aus mehr als 50 Gruppen, vor allem aus dem Umfeld der Hochschule. Demonstranten skandierten, "Homophobie macht krank" und "Religion ist heilbar". Sie übten grundsätzliche Kritik an dem Kongress: "Nicht die drei Seminare sind das Problem, sondern die homophobe, evangelikale Haltung der ganzen Bewegung", sagte eine Sprecherin. Als sich die Demonstranten vor dem Hörsaalgebäude aufbauten, war von den Kongressteilnehmern kaum jemand zu sehen. Aus Sicherheitsgründen hatten sie Workshops in Schulen und kirchliche Einrichtungen verlegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »