Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Bundeszentrale sieht Erfolge bei der Aidsprävention

KÖLN (akr). Die Bundesbürger schützen sich wieder stärker mit Kondomen gegen Aids. Das geht aus einer Repräsentativerhebung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hervor. Der Absatz von Präservativen lag 2008 mit 215 Millionen Stück auf Rekordniveau.

Zwischen 2000 und 2004 war die Nutzung von Kondomen zurückgegangen. Zu Beginn einer neuen Beziehung nahmen im vergangenen Jahr 81 Prozent der Paare Präservative, 2004 waren es nur 70 Prozent. Unter den Befragten mit mehreren Sexualpartnern schützen sich seit 2007 konstant 85 Prozent, 2004 waren es 77 Prozent.

"Der Kampf gegen die HIV-Ausbreitung muss in Deutschland mit aller Kraft weitergeführt werden, um die positive Entwicklung zu festigen", sagte BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Mittel für die Aidsprävention 2009 um eine Million Euro auf 13,2 Millionen Euro erhöht. Außerdem stellen die privaten Krankenversicherer 3,4 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75383)
AIDS / HIV (1755)
Organisationen
BZgA (674)
Krankheiten
AIDS (3258)
Personen
Elisabeth Pott (144)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »