Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Schulden der öffentlichen Hand stark gewachsen

WIESBADEN (dpa). Das Loch in den öffentlichen Haushalten ist im ersten Quartal 2009 auf 37,8 Milliarden Euro gewachsen. Das Finanzierungsdefizit lag damit um 15,8 Milliarden Euro höher als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Am stärksten stieg das Defizit der Länder, und zwar um 10,6 Milliarden Euro auf 13,3 Milliarden Euro. Die Einnahmen der öffentlichen Haushalte erhöhten sich von Januar bis März 2009 nur leicht um 0,2 Prozent auf 245,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig stiegen die öffentlichen Ausgaben aber um 5,8 Prozent auf 283,3 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »