Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Mehr Kinder je Frau - doch Zahl der Geburten sinkt

WIESBADEN (fst). Die Geburtenrate ist in Deutschland im vergangenen Jahr geringfügig von durchschnittlich 1,37 auf 1,38 Kinder je Frau gestiegen. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt (wie kurz berichtet). Lebend geboren wurden im vergangenen Jahr nach einer endgültigen Erhebung der Statistiker 683 000 Kinder, das sind etwa 2000 weniger als im Jahr zuvor.

Ihren höchsten Wert in Gesamtdeutschland hatte die Geburtenrate 1990 mit 1,45 Kindern erreicht. Der Tiefststand wurde 1995 mit 1,25 Kindern ermittelt. Die Veränderungen gehen maßgeblich auf die anteilig höhere Kinderzahl in den neuen Ländern zurück. Dort lag 2008 erstmals seit der Wende die Kinderzahl mit 1,40 über der im Westen (1,37).

1994 war die Geburtenrate im Osten auf einen historischen Tiefststand von 0,77 gefallen. Seitdem ist sie kontinuierlich wieder gestiegen. Nach Angaben der Statistiker ging erneut die durchschnittliche Zahl der Geburten bei jüngeren Frauen zurück, bei Frauen über 30 Jahre stieg sie. Mütter sind bei der Geburt ihres ersten Kindes im Schnitt 30,1 Jahre alt gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »