Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Mehr Kinder je Frau - doch Zahl der Geburten sinkt

WIESBADEN (fst). Die Geburtenrate ist in Deutschland im vergangenen Jahr geringfügig von durchschnittlich 1,37 auf 1,38 Kinder je Frau gestiegen. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt (wie kurz berichtet). Lebend geboren wurden im vergangenen Jahr nach einer endgültigen Erhebung der Statistiker 683 000 Kinder, das sind etwa 2000 weniger als im Jahr zuvor.

Ihren höchsten Wert in Gesamtdeutschland hatte die Geburtenrate 1990 mit 1,45 Kindern erreicht. Der Tiefststand wurde 1995 mit 1,25 Kindern ermittelt. Die Veränderungen gehen maßgeblich auf die anteilig höhere Kinderzahl in den neuen Ländern zurück. Dort lag 2008 erstmals seit der Wende die Kinderzahl mit 1,40 über der im Westen (1,37).

1994 war die Geburtenrate im Osten auf einen historischen Tiefststand von 0,77 gefallen. Seitdem ist sie kontinuierlich wieder gestiegen. Nach Angaben der Statistiker ging erneut die durchschnittliche Zahl der Geburten bei jüngeren Frauen zurück, bei Frauen über 30 Jahre stieg sie. Mütter sind bei der Geburt ihres ersten Kindes im Schnitt 30,1 Jahre alt gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »